…:::Welcome to a Canon DSLR Photography Website:::…

Bilder vom Bergpark Bad Wilhelmshöhe in Kassel.

 
Bad Wilhelmshöhe ist ein künstlich angelegter Bergpark in dem verschiedene Denkmäler erkundschaftet werden können. Entdecken Sie das Wahrzeichen von Kassel (Herkules), die Löwenburg, die Pagode, die Teufelsbrücke, das Aquädukt und andere Bauwerke. Im Bergpark finden in der Zeit von Himmelfahrt bis zum 3. Oktober jeweils Mittwochs, Sonn und Feiertags die Wilhelmshöher Wasserspiele statt.

 
 

Ein Kurzartikel über den Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel.

 

 

Wahrzeichen Kassel

Der im 18. Jahrhundert künstlich geschaffene Bergpark in Kassel mit einer Gesamtfläche von zirka 250 Hektar gilt als der größte in Europa. In dem Bergpark Bad Wilhelmshöhe gibt es neben den zahlreich unterschiedlichen Gehölzarten auch

 

verschiedene Denkmäler wie das Wahrzeichen von Kassel, die Löwenburg, Schloss Wilhelmshoehe und weitere Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Auf einer Höhe von 200 bis 526m erstreckt sich der Bergpark in den Habichtswald mit gut ausgewiesenen Kur- und Wanderwegen. Besucher aus nah und fern werden durch die Kurhessen-Therme – Bad Wilhelmshoehe angezogen. Eine 1200 Quadratmeter große Wasserlandschaft mit Quellen, Wasserfällen, Thermalsolebecken und Saunen sind hier zu finden.

 

HerkulesDas Wahrzeichen von Kassel: Der aus Kupfer erbaute Herkules im Jahre 1701-1717, welcher auf einer Pyramide thront ist das Wahrzeichen von Kassel. Das Bauwerk ist nach Entwürfen von Francesco Guerniero entstanden und steht auf dem Karlsberg. Die Herkulesstatue mit einer Höhe von 8,25 Meter und einem Gewicht von zirka 3 Tonnen wurde von dem Augsburger Goldschmied Johann Jacob Anthoni angefertigt. Fast das gesamte 60 Meter Hohe Bauwerk wurde aus Basalttuff erbaut, jenes man aus den nahe gelegenen Steinbrüchen abgebaut hatte. Die Bearbeitung des Materials war hervorragend, da dieses sehr weich ist. Allerdings verwittert es sehr schnell und so wurde das Bauwerk in den letzen Jahren immer Bauanfälliger. Die Kasseler sammelten mit Ehrgeiz und Ideenreichtum für den Erhalt und die Renovierung Ihres Wahrzeichen.

 

Bergpark SchloßSchloss Wilhelmshöhe: Zwischen 1786 und 1829 wurde das Schloss Wilhelmshoehe in mehreren Bauphasen errichtet und wiederaufgebaut nach der Zerstörung im zweiten Weltkrieg. Im Jahre 1955 wurden die restaurierten Räume als Museumsräume benutzt. Alle Möbel im Schloß Wilhelmshöhe sind von sehr guter Qualität. Arbeiten von vielen berühmten Kunsttischlern können bewundert werden. Eine wertvolle Gemäldesammlung sind im Weißensteinflügel von dem Kasseler Hofmaler und Akademiedirektor Johann Heinrich Tischbein, Jean Baptiste Oudrys, dem bayrischen Hofmaler George Desmarees und andere zu sehen. Die Entwicklung des Klassizismus wird durch dekorative Skulpturen, die über die Räume verteilt sind, gezeigt. Die Waffensammlung von Kurfürst Wilhelm der I. ist im obersten Stock in einem begehbaren Magazin untergebracht.

 

Die Wasserspiele: Im Bergpark Bad Wilhelmshöhe finden von Himmelfahrt bis zum 3. Oktober, jeden Mittwoch, Sonntag und an hessischen Feiertagen die Wasserspiele statt. Diese beginnen am Herkules auf dem Karlsberg. Zirka 600 Kubikmeter Wasser werden für die Wasserspiele benötigt. Wasser fließt vom Feuerlöschteich über die Kaskaden zum Neptunbecken. Am Riesenkopfbassin ist der Kopf des besiegten Gíganten Encelados zu sehen, der in Form seines Zornes seinem Bezwinger Herkules eine 15 Meter Hohe Wasserfontäne entgegen schleudert. Durch Wasser erzeugter Luftdruck werden die Statuen des griechischen Meeresgott Triton (links) und Zentaurus (rechts) am Riesenkopfteich zum Beginn der Wasserspiele mit Ihren Hörnern zum tröten gebracht. Dies ist das Signal für den Beginn der Wasserkünste im Bergpark von Kassel.

 

Der Wasserfall, benannt durch seinen Architekten Karl Steinhöfer, hieß erst Bergwasserfall, dann Waldwasserfall, bis er letztendlich in den Steinhöfer Wasserfall umbenannt wurde. Der Landgraf war nicht informiert gewesen von dem Bau des Wasserfalls. Erst später wurde ihm der Wasserfall offenbart und der Landgraf war so begeistert, das er den Architekten Karl Steinhöfer zur Vollendung des Wasserfalls unterstütze. Die Fertigstellung des Wasserfalls geschah im Jahre 1793.

 

TeufelsbrückeVon der Teufelsbrücke, die einen Wasserfall überspannt, kann man das Wasser in den 10 Meter tiefer gelegenen Höllenteich stürzen sehen. Von hier aus verzweigt sich das Wasser. Der größte Teil fließt zu einer Ruine, die als solche erbaut wurde. Am Ende der Ruine, die einer römischen Wasserleitung nachempfunden ist, stürzt das Wasser zirka 28 Meter in die Tiefe. Die 50 Meter hohe Fontäne, die durch den natürlichen Wasserdruck des zirka 80 Meter höheren Fontänenreservoir entsteht, bildet den finalen Höhepunkt der Wasserspiele. In den Monaten Juni bis September jeweils am ersten Samstag im Monat kurz vor Einbruch der Dunkelheit sind die Wasserspiele, die sich auf die Kaskaden und die große Fontäne beschränken, beleuchtet.

 

RuineWeitere Sehenswürdigkeiten: Der Apollotempel am Fontänenteich, auch Freundschaftstempel oder Jussowtempel genannt, wurde im Jahre 1816 bis 1818 erbaut. Nach dem römischen Gott der Weisheit wurde der Apollo-Tempel benannt. Eine schottische Ritterburg im Maßstab 1:2 wurde in den Jahren von 1793-1801 im gotischen Stil errichtet. Um die Burgruine, die schon als solches erbaut wurde, führt ein Graben. Der Innenhof der Löwenburg im Bergpark kann über eine Zugbrücke erreicht werden. Wertvolle Sammlungen von mittelalterlichen Waffen, Bildteppichen, Rüstungen und Möbel sind in der Burg zu sehen. Das Gewächshaus, erschaffen im Jahre 1822 von J. C. Bromeis, ist eines der frühesten Glas-Stahl-Gebäude in Deutschland. Im Jahre 1887 wurde der runde Mittelbau des Gewächshauses durch das heute zu sehende viereckige Gebäude ersetzt. Das Gewächshaus mit seiner blühenden Pflanzenwelt kann von 1. Advent bis 1. Mai besichtigt werden. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Pagode und die Roseninsel am Schlossteich Lac, Das Ballhaus in der Nähe vom Schloss Wilhelmshöhe, der Musikpavilion, die Pyramide und das Virgilsgrab in der Nähe des Fontänenteichs, die Sybillegrotte in der Nähe der Löwenburg, die Plutogrotte bei der Teufelsbrücke und andere.

 

Löwenburg Apollotemperl Plutogrotte
 

Bildbezeichnung von links nach rechts: Die Löwenburg im Bergpark Kassel, der Apollotempel am Fontänenteich und die Plutogrotte.

 

 

 

 
 
 

  DSLR Bilderserie vom Bergpark Wilhelmshöhe:
 

 

 

Aktualisierte und neue Beiträge
No comments

LEAVE A COMMENT

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere