Digitale Canon EOS Fotografie
de German
de German

Eine Reise von der analogen Vergangenheit in die digitale und visionäre Zukunft.

Durch einen Fotokurs in der Berufsfachschule gelangte ich, Michael Mühlstein „Hobby- Amateurfotograf, Journalist, Elektroniker und Visionär“, Gründer der Webseite muehlstein-online.de, später muehlstein-online.com, zur Spiegelreflexfotografie. Ein auffrischender und einjähriger Fotokurs begeisterte mich so sehr, dass ich eine eigene Spiegelreflexkamera haben musste. Analog mit Film fotografieren und per Hand das Objekt scharf stellen, wurde mit der Zeit revolutioniert. Die Anfänge waren schwer und lehrreich, denn die Analogkamera kannte keine Belichtungs-, Zeit-, Blenden- und Scharfstellautomatik. Die Auswahl bezüglich des Negativfilms auf seine Empfindlichkeit musste gut durchdacht sein, da ein nachträgliches Wechseln der Filmrolle nicht möglich war.

Die Fotografie ist die Kunst das reale Bild für die Zukunft festzuhalten, welches wir in diesem Augenblick vor uns haben und das uns im Jetzt begeistert, sowie berührt.

Magnetsteine in Darmstadt
Der Magnetberg nähe Darmstadt, Pfungstadt und Seeheim-Jugenheim.
Die Magnetsteine in der Nähe von Burg Frankenstein wurden wahrscheinlich durch einen gewaltigen Blitzeinschlag magnetisiert. Das Negativbild ist das Ergebnis eines Negativscanners Typ Epson 2400 und so konnte das Negativ digitalisiert werden.

 

Das Hobby Fotografie schlief ein und erwachte im neuen Zeitalter der Digitaltechnik, als das Filmmaterial mit einem Negativscanner digitalisiert werden konnte. Das erste digitale Bild war geboren und es war dennoch mit einer analogen Spiegelreflexkamera entstanden. Die Technik entwickelte sich immer weiter und die ersten digitalen Spiegelreflexkameras im bezahlbaren Bereich gab es zu kaufen.

Die analoge Fotografie mit Film und Entwicklung in Dunkelkammern machte Platz für eine neue Zeit der Technologie des digitalen Fotografierens. Man kann es schon Revolution nennen, denn der Journalist, der Mode- und Bildfotograf kann seine Aufnahmen, die er im Moment gemacht hat, digital betrachten und versenden. Der braunschwarze Negativfilm, den man zum Einlegen in die Kamera ein Stück aus der Filmdose herausziehen musste, hat an Bedeutung verloren. Anstelle des Kleinbildfilms hat nun jeder Digitalfotograf eine kleine eckige und kompakte Speicherkarte. Hierauf können Bilder digitalisiert fotografiert werden und der Monitor der Digitalkamera verrät sofort nach der Aufnahme, ob das Bild akzeptabel ist. Keine Einschränkungen, wie langes Warten auf die Entwicklung des Rollfilms. Die Aufnahme kann für jedes Bild individuell eingestellt werden. Unterschiedliche Filmempfindlichkeiten und das Löschen einer Aufnahme ist nur noch ein Tastenklick entfernt.

 

Esel Loreley 2003
Der faule Esel wurde an einem sehr heißen sommerlichen Tag fotografiert. Das rechte Bild zeigt Michael Mühlstein am Ausblick auf der Loreley. Die Bilder sind 2003 mit einer analogen Spiegelreflexkamera EOS 300V entstanden.

 

Das Fotografieren begeistert mich so sehr, dass eine digitale Spiegelreflexkamera mit Zubehör angeschafft wurde. Übung macht den Meister und so musste auch ich wieder üben, denn es gibt einige Unterschiede vom analogen zum digitalen Fotografieren. Die digitale Fotografie hat mich so in ihren Bann gezogen, dass ich auf meiner Webseite einige meiner Bilder zeige, die aus den verschiedensten Bereichen sind. Ich möchte mich nicht auf einen bestimmten Themenbereich festlegen und bin fast für alles in der Welt der Fotografie offen, muss aber zugeben, dass mich die Makrofotografie doch sehr in Ihren Bann zieht und begeistert. So winzige Dinge, so detailliert und in solch einer Größendimension zu präsentieren, fasziniert mich immer wieder selbst.

Für den einen ist es knipsen für den anderen fotografieren. Der Familienvater, der mit seiner Familie aus dem Urlaub zurückkommt, zeigt seine Urlaubsbilder den Verwandten und Bekannten. Digital wurde geknipst und so entstanden mehr als 200 Bilder. Mal ein schiefes Tischbein, mal fehlt der Kopf vom Sohn oder der Tochter auf dem Foto, ein anderes Mal kann man nur erahnen was fotografiert wurde, dann folgen hundert Bilder vom Meer im Gelbstich, Rotstich und die Verwandtschaft schaut schon genervt auf die Uhr. Dabei ist es so einfach zu fotografieren. Nicht gleich bei jeder Gelegenheit auf den Auslöser drücken. Sicherlich gibt es immer wieder sensationelle und kompositionsreiche Schnappschüsse, doch auch hierzu ist ein wenig Erfahrung nötig.

Der Fotograf lässt sich Zeit, soweit das Objekt, welches fotografiert werden soll, ihm Zeit lässt. Ein Meer fliegt und schwimmt nicht davon, also kann man es zu den verschiedenen Tageszeiten mit dem Wolkenspiel beobachten. Wirkt es morgens, mittags oder abends besser? Der Kirchturm oder das historische Rathaus in ihrem Urlaubsort ist die Touristenattraktion, doch es wird nicht abgerissen. Also lassen Sie sich Zeit, gehen Sie um das Gebäude herum, achten Sie auf die Menschenmenge und aus welcher Perspektive hat es den meisten Reiz, wenn Sie durch ihre Digitalkamera schauen? Mal kopflos außer Haus zu gehen ist nicht tragisch, aber ein kopfloses Bild ist kein schöner Anblick.

 

Burg Sooneck Burg Waldeck
Das linke Foto zeigt die Burg Sooneck am Mittelrhein. Das rechte Bild zeigt Schloss- und Burg Waldeck. Von der Burg Waldeck hat man einen gigantischen Ausblick auf den Edersee. Beide Bilder sind mit einer analogen Spiegelreflexkamera entstanden.

 

Die eigene Webseite, welche sich mit der digitalen Canon Fotografie beschäftigt, wurde immer wieder neu strukturiert und zeitgemäß erweitert. So finden sich mittlerweile auch viele Fotoartikel und Informationen auf der Webpräsenz. Nicht nur bei Kurzreisen in meine Heimatregion Rheinland-Pfalz, in meine Geburts- und Heimatstadt Mainz am Rhein, oder in die verträumte Moselstadt Trier ist die Spiegelreflexkamera immer mit dabei und im Einsatz. Die digitale Spiegelreflexkamera ist auch griffbereit, wenn ein Regenbogen am Bürofenster erscheint, verschiedene Insekten am Schmetterlingsbusch den Nektar kosten, oder die Früchte und Pflanzen im eigenen Garten gedeihen und wachsen. Die Fotokamera ist zu einem kleinen Wegbegleiter geworden.

 

Am Porto Sankt Stefano
Sehenswürdigkeiten- und Städteurlaub in der schönen Toskana in Italien. Das Bild entstand am Porto Sankt Stefano.

 

Der Amateur- und Hobbyfotograf wird nie zufrieden mit seinem Foto sein. Später, bei genauem Betrachten der Aufnahme stellt der Fotograf einen kleinen Kompositionsfehler fest. Es muss nur eine kleine fehlerhafte Winzigkeit sein. Der Schatten fällt zu hart, oder der platzierte Gegenstand liegt einen Zentimeter zu weit rechts. Dann wird er versuchen dasselbe Bild nochmals und dieses Mal besser zu fotografieren. Wahnsinn, Nein Fotograf! Fotos gibt es viele, aber Fotos, die faszinieren, zum Weinen und Nachdenken bewegen und einzigartig sind, gibt es wenige. So entstehen Bilder für Erinnerungen, ein Stück Vergangenheit für die Zukunft.

 

Die Geister, die ich rief
Die Geister, die ich rief. Ein letztes Abschlussbild der analogen Zeiten. Das digitale Zeitalter beginnt. Willkommen im 21. Jahrhundert.

 

Analoger Film mit einem Negativscanner digitalisiert.


Urlaubsbilder aus Italien, Kurzreise zu Schloss und Burg Waldeck, Kurztripp zur Loreley, die Magnetsteine in Darmstadt…