fbpx

Bilder von verschiedenen Rosen.

 
15 NEUE BILDER. Ob rot, gelb, weiß, orange, ein- oder mehrfarbig, Rosen verzaubern mit Ihrer Schönheit kleine und große Gärten. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie die Rosen selbst. In freier Natur enstanden die Wildrosen. Diese Urahnen der Rosen besitzen fünf Blütenblätter. Wildrosen blühen lediglich nur einmal im Jahr und tragen nach der Blütezeit im Herbst Hagebutten. Wildrosen wachsen meist busch- sowie strauchartig und sind hervorragend für Zäune und Hecken geeignet. Zu den Strauchrosen zählen moderne, alte und englische Rosen. Strauchrosen ähneln vielen Wildrosen und können über zwei Meter hoch werden. Je nach Art können diese einmal- dauer- oder mehrblüher sein. Kletterrosen sind überall anzutreffen, wo diese empor klettern können. Meist an Zäunen, Pergolen, Spalieren und Rosenbögen sind diese zu finden. Die Climber-Kletterrosen erreichen meist eine Höhe von bis zu sechs Meter und brauchen keine Hilfe um empor zu klettern. Die Rambler-Kletterrosen brauchen hingegen eine Stützhilfe. Die Rambler-Rosen blühen nur einmal im Jahr und treten in büscheln auf. Beetrosen blühen meist öfters vom Monat Juni bis zum ersten Frost. Zu den großblütigen Beetrosen gehören verschiedene Arten, wie die Teehybriden (Edelrosen), Polyantha-Rosen, Floribunda-Rosen und Miniatur-Rosen. Die einmal- und öftersblühenden Rosen variieren enorm in der Wuchshöhe. Die maximale Höhe einer Beetrose erreicht zwei Meter. Bei den Bodendecker-Rosen hat Unkraut keine Chance, da diese widerstandsfähigen Rosen sehr dicht wachsen. Hochstamm-Rosen sind veredelte Rosen, die auf Wildrosen-Stämmen großblumig oder büschelartig blühen.
 

  DSLR Bildergalerie Rosen:
 

 

Aktualisierte und neue Beiträge