Digital Canon EOS Photography

Bilder von Hochlandrinder, auch bekannt als Highland-Cattles.

Highland Cattle, auch bekannt als schottische Hochlandrinder und Kyloe wurden vor zirka 200 Jahren gezüchtet. Die Hochlandrinder wurden aus der keltischen Landrasse gezüchtet und können mit extremen Bedingungen umgehen. Die Highlands, Heimatort der Hochlandrinder, sind bekannt für ihre Stürme, den steinigen und wenig nahrungsreichen Weidenflächen mit sehr regenreichen und harte Winter. Durch die Robustheit der Tiere und dem langen, sowie struppigen Fell mit dicker Unterhaut, welches sie vor Kälte und Hitze schützt, ist die Rasse für eine ganzjährige Freilandhaltung geeignet.

Die langlebigen, ruhigen und gutmütigen Hochlandrinder sind genügsam und haben einen geringen Anspruch an die Futterqualität. Zirka um 1975 wurden die ersten Highland Cattles nach Deutschland eingeführt. Die Ursprungsfarbe der Tiere war schwarz. Durch die Züchtung der Rasse sind weitere Farbspektren entstanden wie: rötlich-braun, rot, gelb, graubraun, und weiß. Die Kühe und Bullen erlangen eine Höhe von 1,10 Meter bis 1,35 Meter bei einem Geburtsgewicht von 20 bis 35 Kilogramm. Das Gewicht der Tiere liegt zwischen 500 bis 1000 Kilogramm und die tägliche Zunahme beträgt 450-900 Gramm.

Die Rasse wird als Mehrnutzrind bezeichnet, da es in den unterschiedlichen Bereichen, wie als Zugtier, Milch, Fell- und Hornproduzent, eingesetzt wurde. Bei der Rinderhaltung verbleiben die Kälber bei den Müttern und auch die Bullen, da umgänglich und ruhig, verbleiben bei der Herde. Lediglich die Jungbullen müssen wegen den Rivalitätskämpfen auf separaten Flächen gehalten werden. Die Tiere kalben leicht, liefern mittelrahmige Milch und cholesterinfreies Fleisch.

Hochlandrinder digital fotografiert


Highland Cattles. Langlebige, robuste, ruhige und gutmütige Tiere.

Weitere Tierbilder und Insektenfotos
Vogelinsel im Altmühlsee bei Muhr
Vogelinsel im Altmühlsee bei Muhr

Die Vogelinsel im Altmühlsee bei Muhr am See zwischen Ansbach und Gunzenhausen wird vom „LBV“ Landesbund für Vogelschutz verwaltet. Das künstlich...

Wildpark Bad Mergentheim
Wildpark Bad Mergentheim

beeindruckt mit seinen großzügigen und freiflächigen Gehegen sowie den riesigen, begehbaren Volieren. Auf einer Gesamtfläche von 35 Hektar...

Die Elster. Rabenvogel Pica Pica.
Die Elster. Rabenvogel Pica Pica.

mit wissenschaftlichen Namen Pica pica gehört zu den intelligentesten und neugierigen Vögeln. Der schwarz-weiß gefiederte Vogel mit den langen...

Gegen inhaltslose Bilder

Muehlstein-Online.com, the home of DSLR/DSLM Photography since 1st June 2004.

Das Internet wird zunehmend zum Speicherort für inhaltslose Bilder. Auf dieser Webseite wurde seit Anbeginn darauf Wert gelegt, dass die bereitgestellten Aufnahmen informativ oder mit kreativen Texten untermalt werden. Auch wenn die Information zur gezeigten Aufnahme noch so langweilig ist, bin ich der Meinung, der Bildtext wird mit einem Foto erfolgreicher ins Gedächtnis gespeichert. Unser Gehirn verknüpft Bild mit dem Text und dieser kann bei Bedarf, besser abgerufen werden.

Random Gallery Images

Höhgöiker Nachwuchs Stolzer Damwild-Hirsch mit erhobenem Haupt 03_jenga V6A1962 Das Taubenschwänzchen hat einen auffälligen Flug, welcher auch als Schwirrflug bezeichnet wird. Mit den zweigeteilten Schuppen am Körperende navigieren die Schwärmer mit einer fast unerreichten Perfektion. Der Haussperling, oder auch Spatz genannt, ist einer der verbreitesten und bekanntesten Singvögel. Männchen und Weibchen des Haussperlings unterscheiden sich deutlich in der Färbung, dabei ist das Männchen kontrastreicher, hat einen schwarzen Kehlfleck, welcher im Herbst von hellen Federn verdeckt sein kann. Sie besitzen einen grauen Scheitel und einen kastanienbraunen Fleck, welcher sich vom Auge bis in den hinteren Nackenbereich erstreckt. Die Weibchen sind unscheinbar mattbraun. Die Vorderseite kommt in einem hellen graubraun daher. [EOS5D Mark4 | ISO4000 | f5,6 | 1/800s | 400mm] [EOS5D Mark4 | ISO2000 | f5,6 | 1/4000s | 400mm] Die Hornisse darf in Deutschland weder gefangen noch getötet werden, da die Hornisse unter der Bundesartenschutzverordnung steht. Das blaue Gerolzahner „Hirten- und Schäferhaus“ wurde von der Gemeinde für die Schäfer und Hirten zur zur Verfügung gestellt. Mit Schäfer verbindet man die Hut von Schafen, allerdings war es in den frühen Jahrhunderten der Fall, dass es auch in den Gemeinden andere Tierarten, wie Kühe, Schweine, Ziegen, Rinder und Gänsen gab und dementsprechende Hirten und Hirtinnen. Diese standen in den Diensten der Gemeinde und hatten unter anderem Wohnrecht im Hirtenhaus.