Digital Canon EOS Photography

Die Elster, ein Rabenvogel

mit wissenschaftlichen Namen Pica pica gehört zu den intelligentesten und neugierigen Vögeln. Der schwarz-weiß gefiederte Vogel mit den langen Schwanzfedern ist auch für einen Laien gut zu bestimmen und unverwechselbar. Unter besonderen Lichtverhältnissen schimmert das Federkleid metallisch blau bis grünlich.

In Europa bekam der Vogel, aus der Familie der Rabenvögel, den Ruf des Unheilsboten. Verantwortlich hierfür war ein nordischer Volksglauben, welcher die Elster als Bote der Todesgöttin Hel bezeichnete. Im Mittelalter war der Rabenvogel auch als „diebische“ Elster, Hexenvogel und Galgenvogel unbeliebt. Die Elstern wurden, wo es nur ging, schlecht geredet, als diebische Langfinger und verantwortlich für den Rückgang der Singvögelbestände. Doch das gezielte Stehlen von glitzernden Gegenständen konnte nicht nachgewiesen werden, noch sind die Rabenvögel für den Rückgang für den Singvogelbestand verantwortlich. Elstern fressen in so geringem Ausmaße Vogeleier der Singvögel, dass der Rückgang an andere Stelle zu suchen ist.

Wenn sich ein Elster-Paar vereint, bleiben Sie in der Regel ein Leben lang zusammen. Das Gesang einer Elster ist nur selten zu hören. Der Rabenvogel Pica pica meckert viel lieber, was uns allen bei den Vögeln sehr bekannt ist. Die Nahrung der Elstern besteht aus Beeren, kleine Wirbeltiere, Regenwürmer, Beeren, Sämereien, Früchte und Eier. Im Winter sind sie nicht so wählerisch und dann hilft Ihnen auch Aas und Abfälle über die Runden.

In Asien gilt der Rabenvogel hingegen als Glücksbringer und bei den Indianern ist die nordamerikanische Hudsonelster ein Geistwesen, welches mit den Menschen befreundet ist. Männliche und Weibliche Elstern können vom Aussehen nicht voneinander unterschieden werden.

Eine Elster kann bis zu 15 Jahre alt werden und erreicht eine Größe von zirka 50 Zentimetern bei einem Gewicht von maximal 230 Gramm. Sie besiedeln offene Landschaften, Parks, Gärten, Wälder, Stadtränder, Siedlungen und sind vielfältig in der Wahl ihres Lebensraums. Die Brutzeit der Rabenvögel ist von April bis Juni. Die größte Bedrohung geht vom Menschen aus, welche die Vögel bejagen und vergiften.

Bilderserie vom Rabenvogel Elster

Die Elster, Singvogel, Unterordnung der Sperlingsvögel aus der Familie der Rabenvögel.

Digitale Bilder von den schwarz-weißen Rabenvögeln, welche zu den intelligentesten Vögeln gehören.

Weitere Artikel und Bilder
Star, ein Singvogel, Sturnus Vulgaris
Star, ein Singvogel, Sturnus Vulgaris

Deutschland hat in zwölf Jahren knapp 13 Millionen Vogelbrutpaare verloren. Den stärksten Rückgang gibt es beim Star, den Vogel des Jahres 2018....

Vogelschutzgebiet Garstadt
Vogelschutzgebiet Garstadt

Das Vogelschutzgebiet Garstadt bei 97493 Bergrheinfeld ist ein im Landkreis Schweinfurt gelegenes Naturschutzgebiet, welches aus einem ehemaligen...

Ein Fotoartikel über den Buntspecht
Ein Fotoartikel über den Buntspecht

gehört zur Familie der Spechte und kann in Parks, Wäldern und in baumreichen Gegenden angetroffen werden. Sie lieben alte Bäume mit viel Totholz....

Gegen inhaltslose Bilder
Muehlstein-Online.com, the home of DSLR/DSLM Photography since 1st June 2004.

Das Internet wird zunehmend zum Speicherort für inhaltslose Bilder. Auf dieser Webseite wurde seit Anbeginn darauf Wert gelegt, dass die bereitgestellten Aufnahmen informativ oder mit kreativen Texten untermalt werden. Auch wenn die Information zur gezeigten Aufnahme noch so langweilig ist, bin ich der Meinung, der Bildtext wird mit einem Foto erfolgreicher ins Gedächtnis gespeichert. Unser Gehirn verknüpft Bild mit dem Text und dieser kann bei Bedarf, besser abgerufen werden.

Random Gallery Images

Schlossanlage Mespelbrunn im Spessart Halloween Kürbisse Die weibliche Narrenzunft Engelstrompete - Angel's Trumpet. Von etlichen Bildern der Engelstrompete ist am Schluss nur noch ein einziges übrig geblieben. Es ist nicht einfach diese Pflanze so in Szene zu setzen, dass sie nicht verloren und langweilig wirkt Der Kleiber und die Peanuts Die Weidenmeise (Poecile montanus) ist auch als Mönchsmeise bekannt. Das Weibchen der Weidenmeise ist größer und schwerer. Nur mit diesen Merkmalen im Aussehen lassen sich Männchen und Weibchen unterscheiden. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV bei 42mm Brennweite. Im Zeitautomatikprogramm wurde dieses herbstliche Bild bei ISO160 mit einer Blende von f6,3 und einer Belichtungszeit von 1/640 Sekunde fotografiert. Auch nach 7 Tagen bekommt Mikesch noch ein Medikament, welcher fast jeden Winkel der Wohnung entdeckt, sowie jede Erhöhung erklommen hat. Und zusätzlich zu einem Medikament in Tablettenform für den Katzenschnupfen wird morgens, nachmittags und abends das Auge gesalbt. Nach knapp 11 Tagen Intensivpflege sieht das Auge schon beachtlich besser aus, als wir ihn aufgenommen haben. [EOS5D Mark4 | ISO800 | f2,0 | 1/160s | 50mm] Zwei Stieglitze am Treffpunkt der Wildvogelfutterstelle lassen die Körner fliegen. Ohne Besteck, nur mit dem Schnabel wird in Windeseile das Korn von der Schale befreit. Stieglitze beginnen mit der Balz im März und bleiben sich ein Leben lang treu.