de German
de German

Totenkopfäffchen sind friedlich und lebhaft.

Totenkopfäffchen sind treue Begleiter einiger Leierkastenspieler und das Maskottchen von Pippi Langstrumpf. Totenkopfaffen leben in größeren Gruppen, welche durch den Regenwald ziehen. Die katzengroßen Tiere stammen aus Mittel- und Südamerika und erreichen eine Körpergröße von 35 Zentimeter. Totenkopfaffe (Saimiri sciureus) klingt gefährlich, dabei sind die Tiere friedlich und sehr lebendig. Der gefährliche Name wurde von der Gesichtszeichnung der kleinen Affen abgeleitet. Das bekannteste Totenkopfäffchen ist der Herr Nilsson von Pippi Langstrumpf – Eine TV-Kult- und Kinderserie.

 

Totenkopfäffchen. Saimiri sciureus.

TotenkopfäffchenTotenkopfaffeDie Totenkopfaffen stammen aus Mittel- und Südamerika und ziehen in größeren Gruppen durch den Regenwald. Der deutsche Name „Totenkopfäffchen“ dieser katzengroßen Tiere hört sich gefährlicher an als die Affen sind. Durch die Zeichnung des Gesichts, die ein wenig an einen Totenkopf erinnert, kommt der Name Totenkopfaffe. Wer kann sich noch an den Herrn Nilsson von Pippi Langstrumpf erinnern? Dieser Herr Nilsson war der Hausaffe, ein Totenkopfäffchen, von Pippi. Die kleinen Äffchen begleiteten auch früher die Leierkastenmänner um das Geld einzusammeln. Totenkopfaffen sind sehr soziale Tiere und leben in größeren Gruppen, die bis zu 500 Totenkopfäffchen umfassen kann. Durch die Farbe des Fells können die Unterarten der Totenkopfaffen voneinander unterschieden werden.

Ein Saimiri sciureus Totenkopfaffe(Totenkopfaffe) kann eine Körpergröße von 35 Zentimeter erlangen und ein Gewicht von 1100 Gramm, wobei die Männchen größer und schwerer als die Weibchen sind. Die Tagaktiven und sehr lebendigen Tiere können ein Alter von 20 Jahren erreichen. Die Totenkopfäffchen sind sehr neugierig und verlieren schnell ihre Ängstlichkeit vor dem Menschen. Die kleinen Äffchen sind hervorragende Kletterer und können meterweit von Baum zu Baum springen. Der lange Schwanz dient nicht etwa zum Klettern, sondern zum Balancieren. Auf den Speiseplan kommen Früchte, Blätter, Samen, Blüten und Insekten. Die Totenkopfaffen reiben ihr Fell und ihre Hände meist mit ihrem eigenem Urin ein, dies verbessert den Griff und sendet einen erkennbaren und charakteristischen Geruch an andere Gruppenmitglieder. Durch das Genitalpräsentieren eines erigierten Penis wird die soziale Stellung zugeordnet. Wer diesen Kraftakt am längsten vollziehen kann ist der Ranghöhere.

SaimiriZungeDie Paarungszeit der Totenkopfaffen ist im Frühling. Außerhalb dieser Zeit sind die Affen impotent. Obwohl die Affen in größeren Horden leben, dürfen sich nur die ranghöchsten Männchen fortpflanzen. Das weibliche Totenkopfäffchen gebärt nach zirka 5 Monaten ein 70 bis 140 Gramm schweres Junges, welches sich auf dem Rücken der Mutter festklammert und überall hintragen lässt. Die Jungtiere werden nach 6 Monaten von der Mutter entwöhnt und sind ab dem zweiten Lebensjahr geschlechtsreif. Feinde der Totenkopfäffchen sind Greifvögel. Die größte Bedrohung ist allerdings der Mensch, der den Lebensraum der Totenkopfaffen durch die Zerstörung und Rodung des Regenwaldes begrenzt und vernichtet. Die Tiere sind sehr robust und werden deshalb für Labor- und Forschungszwecke gefangen und missbraucht.

 

Bilder Totenkopfäffchen


Die kleinen Äffchen sind sehr lebhaft und tagaktiv. Sie sehen gefährlicher aus, als sie sind und sind gute Kletterer.

Weitere Artikel und Bilder zum Thema Tierfotografie

Katzen. Stubentiger auf vier Pfoten.
Katzen. Stubentiger auf vier Pfoten.

Katzen sind treue Begleiter und wurden im alten Ägypten zur Zeit des Tut-ench-Amuns verehrt. Wer in Ägypten eine Katze tötete oder aus dem Land schmuggeln...

Bilder von Hochlandrinder
Bilder von Hochlandrinder

Highland Cattle, auch bekannt als schottische Hochlandrinder und Kyloe wurden vor zirka 200 Jahren gezüchtet. Die Hochlandrinder wurden aus der keltischen...

Zoo Frankfurt am Main
Zoo Frankfurt am Main

bietet der zweitälteste Zoo, welcher im Jahre 1858 in Frankfurt am Main eröffnet wurde. Fledermäuse, Borstenhörnchen, Makrelenhai, Amurleopard, Himalaya-Panda...